Mei armer Dreamplug!!!

So wirklich nachvollziehen kann ich nicht was passiert war… das hat er doch noch nie gemacht!!!
Sollte es doch sowas wie „Eifersucht“ unter PlugComputern geben?

Als die Mirabox kam hatte ich meinen DreamPlug herunter gefahren (zumindest war ich mir sicher es getan zu haben)…
Bloss… als ich den DreamPlug, nachdem ich die MiraBox so eingestellt hatte das sich die beiden DHCP Server nicht ins Gehege kommen, wieder hochfahren wollte der nicht mehr hoch kommen.
Naja selbst wenn ein DreamPlug bei einem Stromverlust nicht mehr hochkommt ist es meist nur eine kleinigkeit am Filesystem die sich mit einem fsck beheben lässt…
nuja also Rettungs-SD (brauchte ich ja schon für die Mirabox wo ich mein /var zerstört hatte) erweitert und von der SD-Karte gestartet…
Um auf einen Plug zu zugreifen braucht man einen seriellen Zugang über UART. Beim DreamPlug funktioniert das z.B. über den als Zusatz erhältlichen JTAG. Bei der Mirabox reicht der Anschluss des Rechners via USB/MiniUSB Kabel.
Nach dem unterbrechen des 3 Sekunden Counters, funktioniert es wegen dem etwas älteren „uboot“ auf dem DreamPlug ein kleinen wenig anders:
setenv x_bootargs_root root=/dev/sdb2 rootdelay=10
setenv x_bootcmd_kernel fatload usb 1 0x6400000 uImage
boot

bei der Mirabox ist es:
set bootcmd 'usb start; fatload usb 1 0x6400000 mirabox; bootm 0x6400000'
set bootargs 'console=ttyS0,115200 root=/dev/sdb2 rootwait'
boot

Danke noch mal an Bryan Chang, von Globalscales Technologies, der mir eine Anleitung für das Restore der Mirabox geschickt hat.

Noch hinterher geschickt… die bootcmd Kernel unterscheiden sich voneinander… man kann den GuruPlug nicht mit dem mirabox Kernel starten.

Ist man endlich auf dem Plug startet man ein fsck der root partition.
Und jetzt passierte was, das ich so auch noch nie erlebt hatte:
Sonst ist es halt mal irgend eine Logdatei die sich wegen eines nicht abgeschlossenen Schreibvorgangs quer gestellt hat. Die taucht nach dem Check wahrscheinlich im lost&found Ordner wieder auf.
Wenn man ganz gerne die Kontrolle behalten will, lässt man das -y weg. Auch um zu sehen wenn er was gefunden hat…
und da war viel…
sehr viel…
unglaublich viel…
nuja
Ende vom Lied war, das ich nach dieser Prozedur auf der Ebene der gemounteten root partition nur noch den lost&found Ordner gesehen habe (sonst ist da ja noch ein klein wenig mehr z.B. ein /etc oder /root). In dem Ordner, 3 weitere Ordner von denen 2 leer waren und der dritte die (vermutlich) komplette root Partition beinhaltete.
Bei Gelegenheit muss ich mal reingucken was ich davon noch gebrauchen kann… jetzt hab ich erstmal den kompletten Inhalt der SD-Karte ersetzt und werde mich demnächst anschicken den Dreamplug auf neue Aufgaben vor zu bereiten…
Wahrscheinlich als Labor Rechner für TinkerForge Versuche.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*